Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik

Filmplakat © siehe Verleih
(Code of Survival)
Deutschland, 2017

Genre: Dokumentarfilm
Bundesstart: 01. 06. 2017
Länge: 97 Min.
FSK: ab 0 Jahren
Verleih / Copyright: © 2017 Pandora Film GmbH & Co. Verleih KG / © 2017 Denkmal Film Verhaag GmbH

STAB

Mitwirkende: Georg Jeffords, Jane Goodall, Sanjay Bansal, Ulrich Walter, Tobias Bandel, Vandana Shiva, Tucker Miller, Prof. Don Huber, Ibrahim Abouleish, Helmy Abouleish, Howard Vlieger, Franz Aunkofer,

Regie: Bertram Verhaag
INHALT

Millionen Tonnen von Monsantos "Roundup" mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht.

Vergiftete Böden, resistente Superunkräuter und verseuchtes Getreide sind das Resultat des zerstörerischen gentechnischen Anbaus, bei dem weltweit Millionen Tonnen von Glyphosat zum Einsatz kommen.

Drei nachhaltige Projekte in Indien, Ägypten und Deutschland beweisen, dass es auch anders geht. In einer eindrücklichen Montage werden die Auswirkungen des giftgestützten Anbaus mit der heilenden Kraft der ökologischen Landwirtschaft konfrontiert.

Welche Methode birgt den "Code of Survival" auf unserem Planeten?
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbilder © siehe oben: "Verleih / Copyright"
INFO

"Code of Survival" konfrontiert die heilende Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus und wirft die Frage auf: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der "Code of Survival" auf unserem Planeten? Der Film "Code of Survival" zeigt in berührenden Bildern Bauern, die ihren Böden mit Ehrfurcht begegnen und ihn als Basis des Überlebens der gesamten Menschheit begreifen. Dagegen stehen industrielle Farmmanager, für die einzig Produktionsmengen wichtig sind. So spritzen sie mehrfach im Jahr gewissenlos chemische Dünger, Pestizide und Herbizide auf das Land und machen darüber hinaus mit schweren Maschinen dem letzten Bodenleben den Garaus – ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden. Seit über 30 Jahren dreht Bertram Verhaag ("Der Bauer und sein Prinz", "Vom Glück der Kühe") im Rahmen seiner eigenen Produktionsfirma DENKmal-Film Dokumentarfilme. In drei Jahrzehnten entstanden etwa 140 Filme, darunter neun abendfüllende Kinoproduktionen. Konsequent, beharrlich und nachhaltig fühlt er sich als Produzent, Autor und Regisseur ausschließlich politischen, umweltpolitischen und sozialen Themen verpflichtet.

Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik - Trailer