Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Willkommen bei den Hartmanns

Filmplakat © siehe Verleih
(Willkommen bei den Hartmanns)
Deutschland, 2016

Genre: Komödie
Bundesstart: 03. 11. 2016
Länge: 116 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Verleih / Copyright: © 2016 Warner Bros. Ent.

STAB

Darsteller: Senta Berger (Angelika Hartmann), Heiner Lauterbach (Richard Hartmann), Elyas M’Barek (Tarek Berger), Palina Rojinski (Sophie Hartmann), Florian David Fitz (Philip Hartmann), Ulrike Kriener (Heike Broscher), Uwe Ochsenknecht (Dr. Sascha Heinrich), Eric Kabongo (Diallo Makabouri), Thilo Prothmann (Kurt Blümlein), Eisi Gulp (Bernd Bader), Marinus Hohmann (Basti Hartmann), u.v.a.

Regie: Simon Verhoeven

INHALT

Alles beginnt, als Angelika Hartmann (Senta Berger), frisch pensionierte Lehrerin und Mutter einer von Alltagsproblemen geplagten gutbürgerlichen Familie, eines Tages beschließt, einen Flüchtling aufzunehmen.

Angelika ist einsam, seit die Kinder aus dem Haus sind. Ihr Mann (Heiner Lauterbach), Chefarzt einer Klinik, versucht mit allen Mitteln, den Alterungsprozess aufzuhalten. Sohn Philip (Florian David Fitz) driftet in Businesswelten zwischen Shanghai und München, dabei bleibt die Beziehung zu seinem Sohn Basti (Marinus Hohmann) etwas auf der Strecke, Tochter Sophie (Palina Rojinski) weiß mit 31 immer noch nicht, was sie will.

Der ganz normale Familienwahnsinn also, in den der Nigerianer Diallo (Eric Kabongo) gerät – und auf seine charmant-naive Art das Leben der Hartmanns ziemlich durcheinanderwirbelt. Ein turbulenter Zustandsbericht aus einem fast normalen Land, in dem alle etwas verwirrt sind ...

INFO

Ein hohes Maß an Unsicherheit und Verwirrung geht quer durch die Gesellschaft. Lebendige Verwirrung. Alles ist im Umbruch, auch unsere Gefühle und Gewissheiten. Und der Riss geht auch quer durch Familien, wo alles anfängt und alles kulminiert. Der ganz normale Wahnsinn bei den Hartmanns ist die perfekte Ausgangssituation für eine Ensemble-Komödie vom "Männerherzen"-Autor und Regisseur Simon Verhoeven ("Männerherzen", "Unfriend"). Er weiß, wovon er erzählt, denn in diese Familiengeschichte sind Züge seiner eigenen eingeflossen. Die Rolle der Angelika Hartmann hat er für seine Mutter Senta Berger  (TV-Serien "Die schnelle Gerdi", "Kir Royal") geschrieben. Neben Senta Berger, Heiner Lauterbach ("Männer", "Zweiohrküken"), Elyas M’Barek ("Fack ju Göhte", "Der Medicus"), Palina Rojinski ("Traumfrauen", "Rubbeldiekatz"), Florian David Fitz ("Der geilste Tag", "Vincent will Meer"), Ulrike Kriener ("Männer", "Der Flieger") und Uwe Ochsenknecht ("Männer", "Schtonk!") stand Eric Kabongo ("Black", "Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt") als "Diallo" vor der Kamera.
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih

Willkommen bei den Hartmanns - Trailer