Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Lou Andreas-Salomé

Filmplakat © siehe Verleih
(Lou Andreas-Salomé)
Deutschland / Österreich, 2016

Genre: Biografie / Drama / Romance
Bundesstart: 30.06.2016
Länge: 113 Min.
FSK: ab 6 Jahren
Verleih / Copyright: © 2017 Wild Bunch Germany GmbH / © 2016 CENTRAL FILM Verleih GmbH

STAB

Darsteller: Nicole Heesters (Lou Andreas-Salomé, 72 Jahre), Katharina Lorenz (Lou Andreas-Salomé, 21 - 50 Jahre), Liv Lisa Fries (Lou Andreas-Salomé, 16 Jahre), Helena Pieske (Lou Andreas-Salomé, 6 Jahre), Matthias Lier (Ernst Pfeiffer), Katharina Schüttler (Mariechen), Philipp Hauß (Paul Rée), Alexander Scheer (Friedrich Nietzsche), Julius Feldmeier (Rainer Maria Rilke), Merab Ninidze (Friedrich Carl Andreas), Peter Simonischek (Gustav von Salomé), Petra Morzé (Mutter von Lou), Daniel Sträßer (Dr. Friedrich Pineles), Marcel Hensema (Hendrik Gillot), Harald Schrott (Sigmund Freud), u.v.a.

Regie: Cordula Kablitz-Post

INHALT

1861 in St. Petersburg geboren, begreift die junge Lou früh, dass sie als Ehefrau und Geliebte in der von Männern bestimmten Welt keine Chance hat, als Ebenbürtige zu bestehen. Der körperlichen Liebe erteilt sie fortan eine entschiedene Absage um als gleichwertig und selbstbestimmt akzeptiert zu werden.

Gegen den Willen ihrer Mutter beschäftigt sich Lou (Katharina Lorenz) mit Philosophie, schreibt Gedichte und bewegt sich in den intellektuellen Kreisen. Auf ihrem Weg begegnet sie als wissenshungrige Studentin in Rom den Philosophen Paul Rée (Philipp Hauß) und Friedrich Nietzsche (Alexander Scheer), die von dieser klugen und uneinnehmbaren Frau so fasziniert sind, dass sie ihr beide einen Heiratsantrag machen – ohne Erfolg.

Doch als der junge, damals noch unbekannte Autor Rainer Maria Rilke (Julius Feldmeier) auf der Bildfläche erscheint und die erfolgreiche Schriftstellerin mit Gedichten umwirbt, verliebt sie sich und wird seine Ratgeberin und Förderin. Zum ersten Mal lässt sie sich auf eine Affäre ein, auf die zahlreiche weitere Liebschaften folgen. Im Alter von 50 Jahren lernt sie Sigmund Freud (Harald Schrott) kennen und entdeckt die Psychoanalyse für sich, beeinflusst ihrerseits aber auch den berühmten Analytiker in seinen Theorien.

1933, als sich die dunklen Wolken des Nationalsozialismus über Deutschland zusammenziehen, lebt Lou Andreas-Salomé (Nicole Heesters) in Göttingen. Zusammen mit dem jungen Germanisten Ernst Pfeiffer lässt sie ihr bewegtes Leben Revue passieren: Ihren Kampf um die Freiheit, ihre Errungenschaften in Philosophie, Literatur und Psychoanalyse und die späte Entdeckung der Liebe ...

INFO

Lou Andreas-Salomé war als Philosophin, Schriftstellerin und Psychoanalytikerin eine der gelehrtesten und produktivsten Frauen ihrer Generation. In ihrem Spielfilmdebüt erzählt die Berliner Autorin, Regisseurin und Filmproduzentin Cordula Kablitz-Post die bewegte und bewegende Lebensgeschichte dieser Frau – eine längst überfällige Hommage an eine kämpferische Persönlichkeit, die ihrer Zeit weit voraus war und auf ihrem Lebensweg nicht nur von großen Denkern wie Rainer Maria Rilke, Sigmund Freud und Friedrich Nietzsche umworben wurde, sondern diese auch entscheidend in ihrem Schaffen beeinflusste. Als Femme Fatale wider Willen erkämpfte sie sich Freiheit und Unabhängigkeit in einer Zeit, in der die wilde Ehe noch mit Gefängnis bestraft wurde. Drei Schauspielerinnen verkörpern Lou Andreas-Salomé in drei Zeitebenen: Katharina Lorenz ("Sein letztes Rennen", "Bornholmer Straße"), Nicole Heesters ("Die Holzbaronin") und Liv Lisa Fries ("Boy 7", "Und morgen Mittag bin ich tot"). In weiteren Rollen sind unter anderem Katharina Schüttler ("Elser") als Mariechen, Julius Feldmeier ("Tore tanzt") als Rainer Maria Rilke, der Burgtheaterschauspieler Philipp Hauß als Paul Rée, Alexander Scheer ("Carlos", "Der Schakal") als Friedrich Nietzsche, Harald Schrott ("Die Stille nach dem Schuß") als Sigmund Freud.
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih

Lou Andreas-Salomé - Trailer