Hotel Auschwitz

$(Filmplakat)
(Hotel Auschwitz)
Deutschland, 2018

Genre: Komödie / Drama
Bundesstart: 19. 01. 2019
Länge: 75 Min.
FSK: empfohlen ab 16 Jahren (bisher nicht FSK-bewertet)
Verleih / Copyright: © déjà-vu film UG

STAB

Darsteller: Franziska Petri (Sabine), Cornelius Schwalm (Martin), Patrick von Blume (Holger), Katharina Bellena (Goska), Oli Bigalke (Bronski), Jörg Kleemann (Matti), Verena Unbehaun (Katrin), Harald Siebler (Intendant), Christian Ahlers (Christian), Toni Jessen (Toni), Matthias Rheinheimer (Matthias), Georg Scharegg (Kulturreporter), Tomek Nowicki (Regisseur Zbigniew), u.v.a.

Regie: Cornelius Schwalm
Am Dienstag, den 25. Juni 2019,  wird Cornelius Schwalm, der derzeit auch als Schauspieler am Landestheater tätig ist, seine erste filmische Regiearbeit im Utopolis vorstellen und anschließend dem Publikum Fragen zum Film beantworten. 
INHALT

Martin (Cornelius Schwalm), ein karrierebesessener Theaterregisseur, inszeniert "Die Ermittlung" von Peter Weiss.

Er unternimmt mit seinen Darstellern und dem Regieassistenten eine Recherchereise nach Auschwitz.

Doch neben dem großen Thema verfolgen alle ihre eigenen, privaten Ziele. Als die polnisch-jüdische Trashikone Goska ins Geschehen einsteigt, eskaliertdie Situation ...
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbilder © siehe oben: "Verleih / Copyright"
INFO

Eine Theatergruppe, die im Angesicht des ehemals größten Vernichtungslagers der Welt an sich selbst scheitert: "Hotel Auschwitz" ist eine bitterböse Komödie über Karrierestreben, Begehren, Abhängigkeit und das (Un)politische im Privaten. Schonungslos präzise erzählt der Film mit schwarzem Humor und überwältigender Nähe zu den Figuren von Machtmechanismen im Kulturbetrieb und von der Unmöglichkeit, der deutschen Vergangenheit im Holocaust angemessen zu begegnen. Idee, Konzept und Drehbuch stammen von Cornelius Schwalm, der auch als Schauspieler mitwirkt und am Landestheater Coburg u.a. in "Tschechows Drei Schwestern" zu sehen war. Bei der Arbeit am Skript unterstützte ihn die Autorin Christiane Lilge. In die fiktive Geschichte flossen eigene Erfahrungen der SchauspielerInnen ein, die auch zahlreiche Dialoge entwickelten. Menschen und Gegebenheiten in Auschwitz wurden dokumentarisch in die Arbeit aufgenommen. Der Film wurde unabhängig von institutioneller Förderung von Katharina Bellena CollaboratorsFilms und Cornelius Schwalm MariaKron produziert. Er wird getragen von einem idealistischen, engagierten Team in allen Departments.

Hotel Auschwitz - Trailer