Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Szenenbild © siehe Verleih

Die Blumen von gestern

Filmplakat © siehe Verleih
(Die Blumen von gestern)
Deutschland / Frankreich / Österreich, 2016

Genre: Komödie / Drama / Romance
Bundesstart: 12. 01. 2017
Länge: 126 Min.
FSK: ab 12 Jahren
Verleih / Copyright: © 2017 Piffl Medien GmbH / Fotos: © Edith Held / Four Minutes Filmproduktion

STAB

Darsteller: Lars Eidinger (Totila Blumen), Adèle Haenel (Zazie Lindeau), Jan Josef Liefers (Balthasar Thomas), Hannah Herzsprung (Hannah Blumen), Sigrid Marquardt (Tara Rubinstein), Djenabuh Jalloh (Sarah Blumen), Rolf Hoppe (Professor Norkus), Bibiane Zeller (Lisbeth Blumen), Gerdy Zint (Sieghart Blumen), Cornelius Schwalm (Bächle), Eva Löbau (Anita Koldewey), Irene Rindje (Charlene Morgenrot), Hans-Jochen Wagner (Mauersperger), Heidi Baratta (Magda), u.v.a.

Regie: Chris Kraus

INHALT

Totila Blumen (Lars Eidinger) ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spaß. Weder im allgemeinen noch im besonderen, wenn seine Kollegen versuchen, aus einem Auschwitz-Kongress ein werbefinanziertes Medien-Event zu machen und somit das Erbe des gerade erst verstorbenen und von Totila hoch verehrten Professors Norkus mit Füßen treten.

Als man Totila dann auch noch die sehr junge und sehr nervige französische Studentin Zazie (Adèle Haenel) als Praktikantin vor die Nase setzt, die ihm folgt wie ein Hündchen und mit seinem direkten Vorgesetzten (Jan Josef Liefers) ein Verhältnis hat, ist der stets ernst und überlegt dreinblickende Mann am Ende. 

Doch Jammern hilft nicht – erst recht nicht bei seiner gestressten Frau (Hannah Herzsprung), die ihn auffordert, weniger zu hadern und sich mit dem zu arrangieren, was das Leben gerade anbietet. Und so macht Totila weiter seine Arbeit, unterstützt von der überdrehten, exzentrischen Zazie. Die jedoch scheint ihre ganz eigene Agenda zu haben – eine Agenda, die eng mit Totilas Herkunft und seinem wohlgehüteten Familiengeheimnis verknüpft ist ...

INFO

Eine irgendwie doch sehr romantische Komödie am Rande des Abgrunds: Mitten in der tiefsten Lebenskrise wird dem Holocaust-Forscher Toto eine Assistentin zur Kongress-Vorbereitung zugeteilt - Zazie, jüdischer Herkunft und mit ausgeprägter Teutonen-Phobie. Der Stargast des Kongresses, eine berühmte Schauspielerin, zieht plötzlich die Zusage zurück und zwischen Totos und Zazies Biografien tauchen bizarre Verbindungen auf. Chris Kraus ("Vier Minuten", "Basta - Rotwein oder Totsein") verbindet in "Die Blumen von gestern" auf seine eigene, leidenschaftliche Art Komödie mit einem zutiefst berührendem Drama. In den Hauptrollen brillieren Lars Eidinger ("Familienfest", "Die Wolken von Sils Maria"), wie man ihn noch nie gesehen hat, und die sensationelle Adèle Haenel ("Das unbekannte Mädchen", "Liebe auf den ersten Schlag"), weltweit gefragter französischer Shooting-Star, sowie Jan Josef Liefers (TV-Serie "Tatort", "Knockin' on Heaven's Door") und Hannah Herzsprung ("Vier Minuten", "Who Am I - Kein System ist sicher").
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih

Die Blumen von gestern - Trailer