Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Filmplakat © siehe Verleih
(Tri orísky pro Popelku)
Tschechoslowakei / DDR, 1973

Kinopremiere BRD: 19. 12. 1974
Länge: 86* Min.
FSK: ab 0 Jahren
Verleih / Copyright: © Stiftung Deutsche Kinemathek Berlin / © rbb media / © Jugendfilm / © DEFA / © Icestorm Entertainment / Fotos + Plakat: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel © DEFA-Stiftung / Josef Illík

STAB

Darsteller: Libuse Safránková (Aschenbrödel), Pavel Trávnicek (Prinz), Rolf Hoppe (König), Karin Lesch (Königin), Carola Braunbock (Stiefmutter), Daniela Hlavácová (Dora), Vladimír Mensik (Vinzek), Vitezslav Jandák (Kamil), Jaroslav Drbohlav (Vitek),

Regie: Vaclav Vorlicek
Unter allen Besuchern verlost die NP Coburg
5 x 2 Karten für die Winterausstellung "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" auf Schloß Moritzburg.

Eintritt 6 € / 5 € mit NP-Abo-Card
inkl. Begrüßungsgetränk + Lebkuchen
INHALT

Seit dem Tod des Vaters lebt Aschenbrödel (Libuse Safránková) als Magd auf dem eigenen Gutshof. Die Stiefmuter (Carola Braunbock) läßt das Mädchen die schmutzigste Arbeit verrichten, doch es bleibt zu allen freundlich und auch die Tiere sind ihr zugetan.

Eines Tages begegnet Aschenbrödel im Wald einem übermütigen Prinzen (Pavel Trávnicek) und verliebt sich in ihn. Wie soll sie ihm aber gegenübertreten? Da schenkt ihr der Kutscher (Vladimír Mensik) ihres Hofes drei Haselnüsse, die wunderbare Gaben enthalten: eine männliche Jagdtracht, ein reizendes Ballkleid und ein prächtiges Hochzeitsgewand.

Mutig und klug nutzt Aschenbrödel die Geschenke, um das Herz des Prinzen zu erobern. Dann entflieht sie und er muss sich nun auf die Suche machen, um die schöne Besitzerin des goldenen Schuhs zu finden ... (Quelle: Progress Film-Verleih)
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbild © siehe Verleih
Szenenbilder © siehe oben: "Verleih / Copyright"
INFO

"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" hatte in der CSSR am 1. November 1973 Kinopremiere, in der DDR im März 1974 und in Westdeutschland am 19. Dezember 1974. Am 26. Dezember 1975 wurde er erstmals im westdeutschen Fernsehen gezeigt. Seitdem wird er von Fernsehsendern in Tschechien, der Slowakei, Deutschland, Norwegen und der Schweiz regelmäßig in der Weihnachtszeit ausgestrahlt. Er entstand nach dem gleichnamigen Märchen von Božena Nemcová, in dem das Grimmsche Motiv Aschenputtel variiert wird, indem es drei Haselnüsse als Wunschinstrumente integriert – ein Motiv, das in den über 400 bekannten Varianten des Märchens auf mehreren Kontinenten seit der Antike weit verbreitet ist.  Gedreht wurde rund um Schloss Moritzburg bei Dresden, in Kulissen der Babelsberger Filmstudios und der Filmstudios Barrandov in Prag sowie an verschiedenen Orten in der Tschechoslowakei, beispielsweise im Wasserschloss Švihov (Schwihau) und im Böhmerwald. Die originalen Spielstätten in Moritzburg sind ein beliebtes Touristenziel. Die Treppe, auf der Aschenbrödel ihren Schuh verlor, gilt als beliebter Ort für Heiratsanträge. (Quelle: Wikipedia.de)

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Trailer